Köln möbliert: 11 imm-cologne-Neuheiten an 11 Kölner Lieblingsorten

01
12
Foto: Mirjam Fruscella

Frank A. Reinhardt auf dem neuen Barhocker Kya von Frei Frau im Päffgen (Friesenstraße) 

Was macht das schöne neue Gandia-Blasco-Sofa von Stefan Diez auf der Straße vor dem Kölner Museum Kolumba? Dürfen Spaziergänger auf der Promenade des Rheinauhafens es sich wirklich auf dem neuesten Polstermöbel von Brühl bequem machen? Sind die blattförmigen Tischchen am Flussufer schon immer da gewesen? Und seit wann stehen in einer Kölsch-Kneipe Designermöbel wie die Barhocker von Frei Frau herum? 

Textfreiraum holt die Möbelneuheiten der nächsten Saison an den Rhein. Im Januar wird Köln wieder zur Designhauptstadt des weltweit wohl wichtigsten Möbelmarktes im Zentrum Europas. Der Veranstalter, die Koelnmesse GmbH, erwartet rund 1.100 Aussteller aus 54 Ländern, die hier ihre Sortimente und Neuheiten vorstellen. Die Stadt rüstet sich für den Besuch eines internationalen Publikums aus Handel, Projektgeschäft, Raumausstattung und Presse. Das Designpublikum aus Architekten, Inneneinrichtern, Designern und Künstlern besucht dabei auch gerne die Innenstadt mit ihrem reichhaltigen Angebot an Rahmenprogrammen wie Passagen, Hochschulveranstaltungen, Museumsausstellungen und Medien-Events. 

Foto: Mirjam Fruscella
  • Foto: Mirjam Fruscella

    Fotos: Mirjam Fruscella 

  • Foto: Mirjam Fruscella
  • Foto: Mirjam Fruscella
  • Foto: Mirjam Fruscella
  • Foto: Mirjam Fruscella
  • Foto: Mirjam Fruscella
Fotos: Mirjam Fruscella

Köln ist das erste Zuhause für die Möbelneuheiten des Jahres 2012

Bei dem lebhaften Business und dem ganzen Rummel um Designer, Einrichtungstrends und Designnachwuchs gerät schnell aus dem Blickfeld, dass es bei der imm cologne vor allem um eines geht: neue, marktreife Wohnobjekte. Damit die Neuheiten angesichts des breiten Messeangebots auch wirklich ins rechte Licht gerückt werden, hat Frank A. Reinhardt vorab schon mal einige der Branchen-Highlights in die Stadt geholt und an Köln-typischen Locations zusammen mit der Fotografin Mirjam Fruscella und der Stylistin Annett Janowiak fotografiert. Auf der Hohenzollernbrücke, am Rheinufer, im Museum, auf öffentlichen Plätzen, in Geschäften und Kneipen der Stadt. Die Objekte zeigten sich weitgehend unbeeindruckt von der ungewohnten Umgebung und wirken auf den Fotos so lässig und selbstverständlich, als hätten sie schon immer hier gestanden. 

 

Dabei ist die Stadt im Winter eigentlich ein eher ungemütliches Pflaster, und auch Möbel fühlen sich in dieser Jahreszeit draußen gemeinhin nicht sehr wohl. Vor allem aber fehlen im Straßenbild zumeist die Menschen, die sonst Rheinufer und Parks, Museumsplätze und Domplatte, die Spielplätze, Biergärten und Straßencafés bevölkern. Sie ziehen sich zurück in die muckelig warmen Kneipen, in die Cafés und Läden der Stadt und natürlich in ihre eigenen vier Wände. 

 

Und damit schließt sich der Kreis, denn die Möbel, mit denen sie sich zu Hause umgeben, wurden genau hier in die Welt gesetzt – in der Messestadt Köln. Kaum eine andere Messe kann ein derart breites Spektrum an Marktsegmenten von Basic bis Highend-Design, von Heimtextilien bis Home Entertainment bieten wie die Kölner Einrichtungsmesse. Köln ist eine Stadt für alle Stil- und Lebenslagen. Vielleicht ist das die Erklärung dafür, dass die fotografierten Objekte aussehen, als befänden sie sich in Köln in ihrer natürlichen Umgebung. Denn hier ist auch die Designwelt zu Hause. 

 

 

Alle 11 Neuheiten in der Sonder- 

veröffentlichung in der Stadt Revue: 

Köln möbliert