Nachhaltige Wirtschaftsförderung

02
12
Foto: Karsten Jipp

Ein Tag der Pressemeldungen, Design-Awards und Design-Events. Design-Journalist Frank A. Reinhardt rekonstruiert seinen Ausflug nach München am 10.02.2012. 

11:10 

Abflug ab Köln-Bonn in Richtung München mit Lufthansa. Nagelneue Maschine, tolles Design. Flug aus eigener Tasche bezahlt. 

 

12:10 

Wolfgang Sterz, befreundeter Inhaber einer Werbe- und PR-Agentur, holt mich vom Flughafen ab. Nehme es genau und erstatte ihm den Fahrpreis. Man weiß ja nie, ob man irgendwann nicht doch mal in Amt und Würden kommt. 

 

12:29 

Klare Stellung: Die Agentur DMY versendet im Namen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie eine Pressemeldung: 

„Aus aktuellem Anlass schicken wir Ihnen anbei die Pressemitteilung des offiziellen Designpreises der Bundesrepublik Deutschland. DMY Berlin richtet 2012 den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland aus und löst damit den Rat für Formgebung ab. Der Rat für Formgebung vergibt nunmehr am heutigen 10. Februar 2012 seinen eigenen Designpreis, den "German Design Award 2012", der mit dem Designpreis der Bundesrepublik Deutschland und seinem Ausrichter DMY Berlin in keinerlei Zusammenhang steht.“  

 

Die Höhepunkte der PM: 

„Ab dem Jahr 2012 wird der renommierte Designpreis der Bundesrepublik Deutschland, der vom Bundesminister für Wirtschaft und Technologie gestiftet und seit 1969 jährlich an deutsche und internationale Designer für Spitzenleistungen in den Kategorien Produkt- und Kommunikationsdesign vergeben wird, in neuem Gewand ausgelobt. Wichtige Eckpunkte des Preises werden neu ausgerichtet. So wird sein Erscheinungsbild geschärft und seine Wahrnehmbarkeit erhöht …“ 

 

Der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, Hans-Joachim Otto: „‚… Es ist wichtig, dass wir – so wie unsere Designer – auch bei der Ausgestaltung von Auszeichnungen mit der Zeit gehen. Deshalb begrüße ich, dass der Designpreis entstaubt und in Organisation, Inhalt und Außendarstellung modernisiert wurde. Es handelt sich dabei nicht nur um ein Facelift, sondern um einen Rundumschlag …‘“ 

 

Ferner soll die Preisverleihung künftig in der Bundeshauptstadt Berlin stattfinden. Mit der Einführung der zusätzlichen Kategorie Ökologisches Design soll dabei dem Aspekt der Ressourcenschonung Rechnung getragen werden. Die Agentur DMY Berlin wurde als Ausrichter des Designpreises der Bundesrepublik Deutschland für das Jahr 2012 ausgewählt und führt das Wettbewerbsverfahren als Dienstleistungskonzessionsnehmer auf eigenes wirtschaftliches Risiko durch. 

 

Na, wenn das mal gut geht. Hier die komplette Meldung. 

 

13:11 

Sitze mit Wolfgang beim „Paten“ (italienisches In-Restaurant im Uni-Viertel), der mir erzählt, dass er mehrfach von den Organisatoren der Munich Creative Business Week aufgefordert wurde, doch irgendwie mitzumachen. Bezahle mein Essen selbstverständlich selbst. 

 

14:20 

Habe die beigefügte Meldung von DMY fast übersehen. Hier heißt es u. A: 

„Zum Wettbewerb können nur Erzeugnis aus dem Bereichen Produktdesign und ökologisches Design sowie Leistungen aus dem Bereich Kommunikationsdesign zugelassen werden, die aus einem Länderwettbewerb, aus einem vom jeweiligen Bundesland anerkannten Auswahlverfahren (Jurorensystem) oder einem nationalen oder internationalen Wettbewerb hervorgegangen sind.“  

(Anmerkung: Grammatikalische Stolpersteine wurden authentisch übernommen.) 

 

Ob sich hier nun auch Gewinner des „German Design Award“ anmelden dürfen? Das wäre so etwas wie das Perpetuum mobile der Design-Preise. Irgendwie schon wieder genial. 

 

Hier die komplette Meldung. 

 

15:20 

Viel Papier um wenig Design: Habe sozusagen das Zentrum der Munich Creative Business Week gefunden – das Staatliche Museum Ägyptischer Kunst (Neubau) – und zwei Euro Eintritt bezahlt. 

Denkräume für Design: Munich Creative Business Week, Staatliches Museum Ägyptischer Kunst, München 

Eine freundliche Dame an der Garderobe wies mich darauf hin, dass im (leeren) Vortragssaal den ganzen Tag ein spannender Film über afrikanische Designer läuft. Während die Architektur des noch nicht offiziell eröffneten und daher noch fast völlig Exponat-freien Museums überzeugt, konnten die temporären Design-Inhalte nicht wirklich faszinieren. Schade. Es lag aber viel Papier zum Mitnehmen herum. Der Mann von der Wirtschaftsförderung (www.designersmarket.org) langweilte sich auch. Man munkelt übrigens, dass die Munich Creative Business Week mit einer 7-stelligen Summe jährlich gefördert werden soll (warum kriegen wir das hier in Köln bloß nicht hin?). Habe am Eingang mit dem Eintritts-Button einen Bleistift von Faber-Castell erhalten (die sind mit Bayern Design eng befreundet). Habe den Stift einem kleinen Mädchen geschenkt. Über die übrigen 96 Veranstaltungen des Events kann ich allerdings nichts berichten. Bei designaffairs soll es sehr voll gewesen sein. 

 

16:36 

Gegenangriff: Die Pressemeldung vom Rat für Formgebung poppt auf meinem Handy auf: 

 

„Die erste Preisverleihung des German Design Award stieß auf große Resonanz: Die Designpreisverleihung fand am Eröffnungstag der internationalen Konsumgütermesse Ambiente in Frankfurt am Main statt. Der Andrang und das Interesse an der Preisverleihung des neuen Premiumpreises des Rat für Formgebung war immens. „Der German Design Award prämiert Spitzenleistungen des Designs, ehrt Persönlichkeiten und zeichnet hoffnungsvolle Nachwuchstalente aus. Damit ist er ein zuverlässiger und unverzichtbarer Orientierungspunkt nicht nur für Unternehmen, sondern für die gesamte Designwirtschaft. Selbstverständlich wird die Preisverleihung auch in Zukunft ein Pflichttermin für die Designszene sein‘, sagte Kupetz am Rande der Preisverleihung.“ 

 

Hier der komplette Wortlaut. 

 

16:58 

Sitze im Hotel und warte auf die Pressemeldung von Red Dot. 

 

18:07 

Treffe in der U2 auf der Fahrt zur iF-Preisverleihung, die in der BMW-Welt stattfindet, auf Harald Gründl. Der Mitinhaber von EOOS lief auch schon den ganzen Tag durch München auf der Munich Creative Business Week auf der Suche nach interessanten Inhalten herum. Hörte sich auch nicht wirklich begeistert an. Wir beide finden Öko-Projekte ganz toll, es scheint aber nicht so viele Kunden zu geben, die den Mut haben, das Thema ganzheitlich anzugehen. 

 

18:20 

Mir gefällt die BMW-Welt, und ich finde die iF-Preisverleihung durchaus gelungen und sehr professionell. 

Verleihung der iF Design Awards 2012 in der BMW Welt.  

Das lange Procedere, die 100 Gold-Preise an den Designer zu bringen, wurde interessant organisiert, und manchmal war es sogar lustig (z.B. bei der Verleihung eines iF gold award für den SLS AMG Roadster von Daimler … in der BMW-Welt). Das ist zweifelsohne ein wichtiges Treffen der Designszene. Der Vortragsraum platzt aus allen Nähten, doch man ist gut organisiert, sodass die Verleihung auch in den übrigen Räumen über Video-Walls verfolgt werden kann. Auch die Organisatoren vom iF-Award wollen in Zukunft ein stärkeres Augenmerk auf das Thema „Green Design“ legen. 

 

22:10 

Sitze wieder an meinem Schreibtisch im Hotel am Münchener Hauptbahnhof und öffne die Pressemeldung zur iF-Preisverleihung auf der Presse-CD. Bin müde und muss mir zwei Mal die Augen reiben. Aber es ist tatsächlich noch nicht Mitternacht: 

 

„Mit der Preisverleihung der 100 iF gold awards aller iF Wettbewerbe wird die iF design awards night ab 2012 das Designevent zum Jahresauftakt. So feierten auf Einladung von iF International Forum Design Preisträger mit Gästen aus Wirtschaft, Kultur und Politik bis weit nach Mitternacht in der BMW Welt ihren Erfolg in einem der international renommiertesten Designwettbewerbe.“ 

 

Und hier die komplette Pressemeldung. 

 

23:59 

Warte immer noch auf die Pressemeldung von Red Dot. Kommt wohl doch nicht mehr. Wäre mit dem mit Sicherheit zu erwartenden neuen Öko-Preis und der Vergabe von Green Dots vielleicht wirklich ein bisschen zu viel für einen Tag gewesen. 

 

11.02.2012, 01:00 

Immer noch nicht Feierabend: Den Schlusspunkt setzt BMW. Also doch bis weit nach Mitternacht gefeiert! Glückwunsch für die gelungene Party. Hätte wohl nicht so früh gehen sollen. Der Gewinner des Abends scheint aber BMW zu sein: 

 

„Verleihung der iF Design Awards 2012 in der BMW Welt. Das BMW 6er Coupé und ein Projekt von DesignworksUSA wurden mit dem iF Gold Award prämiert. Fünf weitere Preise zeichneten die Arbeit von BMW Group Design aus. Über eine außergewöhnliche Ehre konnte sich BMW Group Design bei der heute im Rahmen der Munich Creative Business Week veranstalteten Verleihung des iF Design Awards 2012 freuen: Das neue BMW 6er Coupé sowie der von BMW Group DesignworksUSA gestaltete Radlader John Deere 944K wurden von der Jury mit dem iF Gold Award ausgezeichnet, dem begehrten Sonderpreis des International Forum Design. Doch auch darüber hinaus stand dieser Abend ganz im Zeichen von BMW. Ein auch architektonisch würdiges Ambiente für die Preisverleihung lieferte die BMW Welt, in dessen Auditorium Frauke Ludowig durch den Abend führte. Neben dem BMW 6er Coupé wurden auch der BMW 1er, das BMW 1er M Coupé, das BMW 6er Cabrio sowie das BMW G 650 GS Motorrad mit dem iF Product Design Award ausgezeichnet. Mit dem Flugzeuginterieur des neuen Falcon 2000S Business Jets wurde eine weitere Arbeit von DesignworksUSA gewürdigt.“ 

 

01:01 

Mache das Licht aus und falle in einen unruhigen Schlaf, in dem mir grüne Männchen von allen Seiten einen Pokal überreichen wollen. Von denen ich natürlich keinen annehme.